blog.arthistoricum.net

Archiv: June 2014

Ansichten: 738

Digitale Kunstgeschichte. Plädoyer für eine Normalisierung IV

Fortsetzung des Züricher VortragesWie gesagt: Die Dinge hängen doch alle eng zusammen, so dass mein letzter Punkt, die "Archive und Sammlungen" direkt an die big data anschließt. Also Motto: Wer sich digital verdoppelt, überlebt, wer nicht, wird abgeschafft.Die genannten Institutionen haben es - im Gegensatz zu den Bibliotheken, die vielleicht nicht zufällig Vorreiter bei der Digitalisierung sind - im wesentlichen mit Originalen zu… //weiterlesen
Ansichten: 1510

Digitale Kunstgeschichte. Plädoyer für eine Normalisierung

Vortrag in Zürich I Letzte Woche hat in Zürich eine Konferenz zum Thema "Digital Art History" stattgefunden. Super Stimmung, tolle Organisation. Vor allem hat mir gefallen, dass diese meist etwas langweilige Reihung von Einzelvorträgen vermieden wurde zugunsten eines workshop-Charakters, bei dem die Verteilung auf Produktion und Rezeption von vorneherein aufgebrochen schien. Am Schluss hat das gesamte… //weiterlesen
Ansichten: 862

Das Auge des Arbeiters

Arbeiterfotografie und Kunst um 1930 arthistoricum.net listet für die Suche nach „Arbeiterfotografie“ rund 2.500 Treffer, darunter 2.400 Fotografien aus dem Bestand der Deutschen Fotothek der SLUB Dresden. Wesentliche Teile dieses Bildmaterials konnten im Rahmen eines dreijährigen DFG-Projekt 2009-2012 am Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde digitalisiert und erschlossen werden. Die… //weiterlesen
Ansichten: 828

Die Subvention der akademischen Monographie und die Krise der amerikanischen Universitätsverlage: „Wer subventioniert wen?“

Es muss wohl jedem bekannt sein, dass die meisten akademischen Print-Publikationen über verschiedene Wege subventioniert werden und nicht zuletzt über die Einkäufe wissenschaftlicher Bibliotheken. Amerikanische Universitätsverlage können meistens nicht mehr als 600 bis 800 Exemplare ihrer Bücher umsetzen. Die Hälfte geht an Bibliotheken und das sind selbstverständlich Bücher in der aktuellen ‚Weltsprache‘. Wenn es um kleinere… //weiterlesen
Ansichten: 688

MWW – Mit 13 Millionen Euro zur Verfügung bündeln Marbach, Weimar und Wolfenbüttel ihre Forschung

Vor einem Jahr haben sich die FAZ und der Wissenschaftsrat mit Wolfenbüttel und seiner Zukunft beschäftigt (s. Blogbeitrag vom 6.5.2013). Jetzt ist es offiziell – „Marbach, Weimar, Wolfenbüttel bündeln ihre Forschung“ – wie in der Süddeutschen Zeitung (Nr. 115, Dienstag 20. Mai 2014, S. 11; s. unten) zu lesen ist. Unter den Empfehlungen des Wissenschaftsrates für Wolfenbüttel vom letzten Jahr liest man: die Einrichtung solle enger… //weiterlesen

Archiv

arthistoricum.net auf Facebook

arthistoricum.net auf Twitter