blog.arthistoricum.net

DLR stellt eigene Fotos unter Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung

Wie der IT-Newsticker von Heise mitteilt, hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) beschlossen, alle eigenen Fotos und Videos für die öffentliche Nutzung freizugeben. Anwendung findet dabei die Creative-Commons-Lizenz CC-BY, die als einzige Bedingung zur Weiterverwendung die Namensnennung der Quelle einfordert, aber ansonsten prinzipiell jede Form der Nutzung ermöglicht. Damit können die Bilder und Videos auch ohne Einschränkung in Forschung und Lehre genutzt werden oder im eigenen Blog veröffentlicht werden, ohne eine Klage befürchten zu müssen. Die DLR folgt damit mit einigen Jahren Verzögerung dem Beispiel der großen Schwester aus den USA. Bereits 2008 hat die NASA ihr riesiges Bildarchiv online zur Verfügung gestellt. Die dabei verwendete Lizenz ist zwar nicht Creative Commons entlehnt, entspricht in den Rahmenbedingungen aber ebenfalls der CC-BY-Lizenz.

 

Osterinsel aus dem All gesehen (Bild: DLR, CC-BY 3.0)

 

Bemerkenswert ist die Begründung der Wahl eben dieser Lizenz, mit der ein Sprecher der DLR, Marco Trovatello, zitiert wird: "Wir sind zu sehr großen Teilen aus Steuermitteln finanziert. Was wir machen, hat der Steuerzahler schon bezahlt. Wir geben die Ergebnisse jetzt dem Steuerzahler zurück." In einem ausführlicheren Begleitartikel auf Heise Foto wird zusätzlich der netzpolitische Sprecher der Grünen, Malte Spitz, mit folgender Forderung zitiert: "Bild-, Ton- und Textdokumente, die einen kulturellen oder wissenschaftlichen Hintergrund haben und mit öffentlichen Geldern finanziert wurden, müssten unter eine freie Lizenz gestellt und einer breiten Allgemeinheit zugänglich gemacht werden."

 

 

1 Kommentar(e)

  • ibd
    09.03.2012 10:35

    Interessant in diesem Zusammenhang sind die zwiespältigen Erfahrungen, die das Bundesarchiv mit seiner Kooperation mit Wikimedia gemacht hat.
    http://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2011/08/01/das-bundesarchiv-und-wikimedia-erfolge-und-probleme-einer-zusammenarbeit/

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden