blog.arthistoricum.net

Hackathon, Museumshack und Crowd-Curation…

Hackthon = Hack +Marathon im Museum

Screenshot vom Video zum Ausstellungsprojekt "Hack the museum" (Day 3), Santa Cruz Museum of Art & History
Screenshot vom Video zum Ausstellungsprojekt "Hack the museum" (Day 3), Santa Cruz Museum of Art & History

 

Da ich das Thema Crowd-Curation und alternative Ausstellungsformate mit Integration von Social Media für ein wichtiges Thema halte, will ich an dieser Stelle kurz auf ein sehr interessantes Projekt hinweisen, das gerade am Santa Cruz Museum of Art & History läuft. „Hack the museum“ ist ein Ausstellungsformat, bei dem eine internationale Gruppe von 75 Kunsthistorikern, Künstlern, Architekten und Designer innerhalb von zwei Tagen à la Crowdsourcing bzw. Crowd-Curating als Kreativteam den kuratorischen Part übernehmen. Ergebnis soll eine interaktive und innovative Sonderausstellung sein. Die Besonderheit dabei ist, dass die wild zusammengewürfelte Truppe tatsächlich Tag und Nacht zusammen arbeitet und durch die Kollision der verschiedenen Perspektiven und Métiers etc. eine kreativ brodelnde Energie freigesetzt werden soll. Hinter dem Ganzen steht die Museumsdirektorin Nina Simon, die einige sicherlich als eingefleischte Social Media Aktivistin kennen. Die beim Hack entstandene Ausstellung „Hack the museum“  (19.Juli-18.August 2013) wurde bereits letzten Freitag eröffnet, allerdings erreichten uns bislang  nur einige Dokumentation zum Hackathon und noch keine Bilder von der fertigen Ausstellung: Artikel „A Night in the Museum“ und drei Videos , die ein wenig hinter die Kulisse blicken lassen, sowie eine Projektdokumentation auf dem Blog „Museum 2.0“ von Nina Simon. Man kann dem Projekt aber auch über Twitter unter #hackthemuseum @santacruzmah oder auf Facebook folgen.

 

Einen ausführlicheren Blogbeitrag habe ich bereits bei den Kulturkonsorten formuliert. Dort auch mit der thematischen Einbettung in das gerade im Museumsbereich angekommene Format der „Hackathons“ (= Hack +Marathon) und weiteren Beispielen für Crowd-kuratierte Projekte und Ausstellungen.

 

Mein Wunsch wäre es, auch in Deutschland ein paar Museen zu finden, die entweder bereits etwas in dieser Richtung umgesetzt haben oder Interesse hätten, wagemutig und experimentierfreudig einmal ein ähnliches Projekt zu starten.  Vielleicht kennt der eine oder andere der arthistoricum.net-Community weitere Beispiele oder hat Anregungen zum Thema?!

Happy Hacking!

 

@kulturkonsorten @art_abstracts @museumstag

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden